Kommunikation mit Kindern, die Nähe schafft

Spricht Ihr Kind auch in Ein-Wort-Sätzen? Antwortet mit »gut« auf Ihre Frage, wie es in der Schule war, aber mehr kommt nicht? Das könnte sich mit diesem Buch ändern. Die Psychologin Ulrike Döpfner hat 100 überraschende Fragen zusammengestellt, mit denen sich lebhafte und intensive Gespräche mit Kindern entwickeln lassen. Sie stellt zahlreiche Kommunikationstechniken für bedürfnisorientiertes Zuhören und Reden vor. Anschaulich erklärt sie, wie Sie Sorgen, Ängste und Glücklichsein von Kindern im Alter zwischen 4 und 12 Jahren erfragen und erkennen können. Wissenswertes zu gelingender Kommunikation und Extrakapitel für Großeltern und getrennt lebende Eltern ergänzen dieses Buch.

Wenn Eltern sich trennen: Was ist das Beste für das Kind?

Wie können Eltern Schwierigkeiten erkennen und angehen? Der Ratgeber „Trennung mit Kindern - was nun?“ gibt Eltern die Werkzeuge an die Hand, damit ihre Kinder keinen Schaden nehmen. Das Buch gibt Antworten auf wichtige Fragen:

Dieses Buch richtet sich an Eltern, die sich trennen oder trennen wollen, Bezugspersonen der Kinder (Großeltern, Paten), Fachleute und Mediatoren in der Zusammenarbeit mit betroffenen Eltern.

Klappentext:

Die Autorin zeigt klar und verständlich, was Sie als Eltern ganz konkret tun können, damit sich die Kinder nach der Trennung gesund und schadlos weiterentwickeln. Sie liefert praktische Erziehungs- und Verhaltensratschläge, die die Anpassung des Kindes an die neue Situation nach der Trennung nachweislich und nachhaltig erleichtern.

Dazu liefert der Ratgeber wertvolle Tipps und Tricks, unter anderem zu den Themen:

  • Das Ausfragen der Kinder
  • Das Bedürfnis, den Kindern die eigene Wahrheit zu sagen
  • Wenn das Kind glaubt, dass die Eltern wieder zusammenkommen
  • wenn das Kind Ihre neue Partnerschaft ablehnt

Außerdem werden Eltern mit den wichtigsten Rechtsbegriffen wie Sorgerecht und Obhut vertraut gemacht. Sie werden verstehen, welche Bedingungen an die verschiedenen Betreuungsmodelle geknüpft sind.

Pressestimmen:

„Sehr hilfreich sind die Anregungen für eine wertschätzende Kommunikation und für den Umgang mit eigenen Emotionen. Hier werden Eltern einerseits Informationen gegeben andererseits wird auch eine Haltung vermittelt, die im Kontakt mit jedem Kind Basis sein sollte – nämlich ihm auf Augenhöhe gegenüber zu treten."
Mag. Dagmar Bojdunyk-Rack, Geschäftsführerin RAINBOWS-Österreich in socialnet Rezensionen, www.socialnet.de

„Ein wirklich praxisnahes und hilfreiches Buch"
Christina Rinkl, auf getrenntmitkind.de

Wechselmodell (D), Doppelresidenz (A), Alternierender Obhut (CH) nennt man ein Konzept des Getrennterziehens nach Trennung/Scheidung, bei dem beide Eltern ihre Kinder ungefähr zu gleichen Teilen abwechselnd betreuen und so im Alltag des Kindes weiterhin eine tragende Rolle spielen. Statt Aufteilung in einen Alleinerziehenden und einen Besuchselternteil, bleiben Mutter und Vater gleichberechtigt und -verpflichtet in ihrer elterlichen Verantwortung und somit den Kindern als enge Bezugspersonen erhalten. Von diesem Betreuungsmodell können Kinder, Mütter und Väter profitieren. 

Was in Skandinavien längst der Normalfall ist und in vielen Ländern sogar gesetzliches Leitbild, wird auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz immer häufiger gelebt und gerichtlich angeordnet. 

Wenn getrennt erziehende Eltern sich für ein Betreuungsmodell entscheiden wollen, haben sie Fragen nach den psychologischen Folgen für ihre Kinder, zu den Vor- und Nachteilen der Betreuungsmodelle, den Voraussetzungen und Grenzen des Möglichen, den rechtlichen Rahmenbedingungen, aber auch viele praktische Fragen: Wie soll das in unserem Alltag funktionieren? 

Vorstellung weiterer interessanter Literatur

Donnerstag, 24. Dezember 2020 braunschweiger-zeitung.de

Wie bewältigen Trennungseltern die Weihnachtszeit?

Braunschweiger Erziehungswissenschaftlerin: Es ist wichtig, eigene Bedürfnisse von denen der Kinder zu unterscheiden.[mehr]

Mittwoch, 23. Dezember 2020 braunschweiger-zeitung.de

Wie bewältigen Trennungseltern die Weihnachtszeit?

Viele Jahre hat die Braunschweiger Erziehungswissenschaftlerin Ute Steffens (62) mit Menschen in Trennungssituationen gearbeitet. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben und einen Blog ins Leben gerufen. Ihr Thema: Wie Kinder und...[mehr]

Samstag, 19. Dezember 2020 Berliner Zeitung

Erziehung: Was macht heute einen guten Vater aus?

Ein Gespräch mit dem Familienblogger Christian Hanne über die Frage, ob Kinder von ihren Vätern nicht nur Fürsorge, sondern auch Herausforderung brauchen. [mehr]

Freitag, 11. Dezember 2020 nwzonline.de

Roman weckt bundesweit Interesse

Das fünfte Buch der Wardenburger Autorin Lieselotte Kamper, „Deine Willkür – Meine Bürde. Die Geschichte eines entsorgten Vaters“ (erschienen 2019), steht an diesem Freitag, 11. Dezember, ab 20 Uhr im Mittelpunkt einer...[mehr]

Stillen, Schlafen, Schreien: Fast 1000 Titel finden sich bei Amazon, wenn man nach einem Elternratgeber für das Baby sucht. Für junge Eltern oder Schwangere ist es da nicht leicht, den Passenden zu finden.[mehr]

Montag, 09. November 2020 faz.net

Emanzipation beginnt im Wohnzimmer, nicht im Parlament

Die erste Hälfte der Siebziger hatte aber noch ein anderes gesellschaftsrelevantes Ereignis in der Bundesrepublik zu bieten: die von der sozialliberalen Regierung 1973 verabschiedete Reform des Ehe- und Familienrechts. Zuvor...[mehr]

Mittwoch, 07. Oktober 2020 netpapa.de

Die 5 besten Bücher für werdende Väter

Wir vergleichen Bücher für werdende Väter und haben die besten Ratgeber Bücher für Euch ausgewählt und sortiert. Wir helfen Dir mit unserem Vergleich und den Empfehlungen unserer Redaktion bei der Kaufentscheidung und haben die...[mehr]

Einen positiven Einfluss auf die Vater-Kind-Beziehung übt gemeinsam gestaltete Freizeit aus. Arbeitest Du beispielsweise halbtags, verbringst Du den Nachmittag mit dem Nachwuchs. Ihr erlebt Abenteuer und stärkt auf diese Weise...[mehr]

Für Kinder ist es wohl eine der schlimmsten Vorstellungen, dass ihre Eltern sich trennen könnten. Wenn es zuhause nur noch Streit gibt und Mama und Papa sich nicht mehr mögen, bekommen sie Angst, fühlen sich traurig und unsicher....[mehr]

Freitag, 07. August 2020 deutschlandfunkkultur.de

Auf der Suche nach dem verlorenen Vater

Als Ilona Hartmann ihren Vater kennenlernte, war sie Mitte 20. Zuvor hatte sie eigentlich gar nichts vermisst. Doch beim Schreiben ihres pointenreichen Debütromans „Land in Sicht“ verarbeitete Hartmann auch ihre eigene...[mehr]

Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s