< Vorheriger Artikel
Montag, 20. Januar 2020 gegen-hartz.de

Umgangsrecht: Ein manipulierter Kindeswille zählt nicht

Alleinerziehende und ihre Kinder sollen sich auf eine stabile Gemeinschaft einstellen können. Nach zwei am Montag, 30. Dezember 2019, veröffentlichten Beschlüssen des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe spricht sogar der deutlich geäußerte Wille des Kindes nicht für einen Wechsel zum anderen Elternteil und auch nicht für eine gleichberechtigte Betreuung im sogenannten Wechselmodell, wenn dieser Kindeswille maßgeblich von dem anderen Elternteil beeinflusst ist (Az.: XII ZB 511/18 und XII ZB 512/18, beide vom 27. November 2019).

[weiterlesen]