< Vorheriger Artikel
Montag, 09. November 2020 faz.net

Emanzipation beginnt im Wohnzimmer, nicht im Parlament

Die erste Hälfte der Siebziger hatte aber noch ein anderes gesellschaftsrelevantes Ereignis in der Bundesrepublik zu bieten: die von der sozialliberalen Regierung 1973 verabschiedete Reform des Ehe- und Familienrechts. Zuvor waren verheiratete Frauen Bürger de facto zweiter Klasse, die vor allem bei beruflicher Betätigung auf die Zustimmung ihrer Ehemänner angewiesen waren.

[weiterlesen]