Allgemeine Presseanfragen

richten Sie bitte an den zuständigen Bundesvorstand Herr Markus Witt und an die Bundesgeschäftsstelle:
presse@vafk.de

Tel: 069 - 13 39 62 90

bgs@vafk.de

Doppelresidenz oder zum Aktionbündnis Doppelresidenz

wenden Sie sich an:
presse@doppelresidenz.org

Markus Witt

Bundesvorstand
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Aktionsbündnis Doppelresidenz

Mobil: 0177 - 2 35 68 21
eMail: witt@vafk.de


Für lokale oder regionale Anfragen

wenden Sie ich an die Bundesgeschäftsstelle
Tel: 069 - 13 39 62 90

bgs@vafk.de

oder direkt an die lokalen Ansprechpartner:
Suchmaske oder Karte


Pressemitteilungen des Väteraufbruchs

Mit Veröffentlichung der neuen Düsseldorfer Tabelle zur Berechnung des Kindesunterhalts steigen die Bedarfssätze erneut – der Mindestbedarf der Unterhaltspflichtigen bleibt aber weiterhin systematisch zu niedrig. Eine...[mehr]

Freitag, 21. September 2018 Hessenstiftung

Für mehr Zeit mit Kindern

Flexible Arbeitsmodelle und atmenden Lebensläufen sollen die Spannung zwischen Kindeswohl und Arbeitswelt abbauen.[mehr]

Dienstag, 18. September 2018 Dipl.-Päd. Ulrich Severin

Zum Weltkindertag: Allen Kindern beide Eltern – hier und weltweit!

Der Väteraufbruch für Kinder e.V. wünscht zum Weltkindertag weltweit „Allen Kindern beide Eltern!“. Den vielen Kindern die auf der Flucht ihre Eltern, Vater oder Mutter verloren haben; deren Eltern aus vielerlei Gründen von ihnen...[mehr]

2013 wurde nach einer Entscheidung des europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte auch in Deutschland das gemeinsame Sorgerecht als gesetzliches Leitbild auch für nicht mit der Mutter verheiratete Väter auch gegen den Willen...[mehr]

Freitag, 16. März 2018 Dipl.-Päd. Uli Severin

Väteraufbruch für Kinder zum equal pay day

Frauen sind vor allem durch ihr überwiegendes Engagement in der Familie, der Kindererziehung und Pflege daran gehindert erfolgreich am Erwerbsleben teilzunehmen. Diese einseitige Rollenzuschreibung führt dazu, dass Mütter...[mehr]

81% der Menschen in Deutschland sind der Meinung, dass auch nach Trennung und Scheidung die Kinder von beiden Eltern betreut und erzogen werden sollten. Dringende Reformprojekte im Kindschafts- und Unterhaltsrecht, die Regelung...[mehr]

Die aktuelle Bertelsmannstudie zeigt, dass “alleinerziehend“ zu den größten und langfristigsten Risikofaktoren für Kinderarmut zählt. Gemeinsame Elternschaft kann die Situation der Kinder dauerhaft entlasten.[mehr]

Das 2013 eingeführte Mediationsgesetz hat bei sich trennenden Eltern nahezu keine Wirkung erzielt, die Zahl der Mediationen verharrt auf niedrigem Niveau, wie ein aktueller Bericht der Bundesregierung zeigt. Noch immer regiert...[mehr]

Donnerstag, 07. September 2017 Markus Witt

Parteien haben keine Konzepte zur Entlastung von Trennungskindern

Jährlich 200.000 Kinder sind in Deutschland von der Trennung ihrer Eltern betroffen. Wie schützt man sie vor Armut, wie vor dem Streit ihrer Eltern? Zu diesen und weiteren Fragen des Väteraufbruch für Kinder e.V. (VAfK) wurden...[mehr]

Auf Initiative Sachsens (https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/211678) hat sich die Justizministerkonferenz am 22.06.2017 dafür ausgesprochen, dass die Doppelresidenz (http://www.doppelresidenz.org/) gesetzlich...[mehr]

Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 Nächste > Letzte >>