Kommunikation mit Kindern, die Nähe schafft

Spricht Ihr Kind auch in Ein-Wort-Sätzen? Antwortet mit »gut« auf Ihre Frage, wie es in der Schule war, aber mehr kommt nicht? Das könnte sich mit diesem Buch ändern. Die Psychologin Ulrike Döpfner hat 100 überraschende Fragen zusammengestellt, mit denen sich lebhafte und intensive Gespräche mit Kindern entwickeln lassen. Sie stellt zahlreiche Kommunikationstechniken für bedürfnisorientiertes Zuhören und Reden vor. Anschaulich erklärt sie, wie Sie Sorgen, Ängste und Glücklichsein von Kindern im Alter zwischen 4 und 12 Jahren erfragen und erkennen können. Wissenswertes zu gelingender Kommunikation und Extrakapitel für Großeltern und getrennt lebende Eltern ergänzen dieses Buch.

Wenn Eltern sich trennen: Was ist das Beste für das Kind?

Wie können Eltern Schwierigkeiten erkennen und angehen? Der Ratgeber „Trennung mit Kindern - was nun?“ gibt Eltern die Werkzeuge an die Hand, damit ihre Kinder keinen Schaden nehmen. Das Buch gibt Antworten auf wichtige Fragen:

Dieses Buch richtet sich an Eltern, die sich trennen oder trennen wollen, Bezugspersonen der Kinder (Großeltern, Paten), Fachleute und Mediatoren in der Zusammenarbeit mit betroffenen Eltern.

Klappentext:

Die Autorin zeigt klar und verständlich, was Sie als Eltern ganz konkret tun können, damit sich die Kinder nach der Trennung gesund und schadlos weiterentwickeln. Sie liefert praktische Erziehungs- und Verhaltensratschläge, die die Anpassung des Kindes an die neue Situation nach der Trennung nachweislich und nachhaltig erleichtern.

Dazu liefert der Ratgeber wertvolle Tipps und Tricks, unter anderem zu den Themen:

  • Das Ausfragen der Kinder
  • Das Bedürfnis, den Kindern die eigene Wahrheit zu sagen
  • Wenn das Kind glaubt, dass die Eltern wieder zusammenkommen
  • wenn das Kind Ihre neue Partnerschaft ablehnt

Außerdem werden Eltern mit den wichtigsten Rechtsbegriffen wie Sorgerecht und Obhut vertraut gemacht. Sie werden verstehen, welche Bedingungen an die verschiedenen Betreuungsmodelle geknüpft sind.

Pressestimmen:

„Sehr hilfreich sind die Anregungen für eine wertschätzende Kommunikation und für den Umgang mit eigenen Emotionen. Hier werden Eltern einerseits Informationen gegeben andererseits wird auch eine Haltung vermittelt, die im Kontakt mit jedem Kind Basis sein sollte – nämlich ihm auf Augenhöhe gegenüber zu treten."
Mag. Dagmar Bojdunyk-Rack, Geschäftsführerin RAINBOWS-Österreich in socialnet Rezensionen, www.socialnet.de

„Ein wirklich praxisnahes und hilfreiches Buch"
Christina Rinkl, auf getrenntmitkind.de

Wechselmodell (D), Doppelresidenz (A), Alternierender Obhut (CH) nennt man ein Konzept des Getrennterziehens nach Trennung/Scheidung, bei dem beide Eltern ihre Kinder ungefähr zu gleichen Teilen abwechselnd betreuen und so im Alltag des Kindes weiterhin eine tragende Rolle spielen. Statt Aufteilung in einen Alleinerziehenden und einen Besuchselternteil, bleiben Mutter und Vater gleichberechtigt und -verpflichtet in ihrer elterlichen Verantwortung und somit den Kindern als enge Bezugspersonen erhalten. Von diesem Betreuungsmodell können Kinder, Mütter und Väter profitieren. 

Was in Skandinavien längst der Normalfall ist und in vielen Ländern sogar gesetzliches Leitbild, wird auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz immer häufiger gelebt und gerichtlich angeordnet. 

Wenn getrennt erziehende Eltern sich für ein Betreuungsmodell entscheiden wollen, haben sie Fragen nach den psychologischen Folgen für ihre Kinder, zu den Vor- und Nachteilen der Betreuungsmodelle, den Voraussetzungen und Grenzen des Möglichen, den rechtlichen Rahmenbedingungen, aber auch viele praktische Fragen: Wie soll das in unserem Alltag funktionieren? 

Vorstellung weiterer interessanter Literatur

Mittwoch, 08. Oktober 2014 stern.de

Drei Buchtipps für lässige Väter & lustige Daddys

Wie sagte schon Magnum? "Ich weiss genau, was sie jetzt denken. Und sie haben Recht". Ich darf Euch hoffentlich duzen. Aber ich weiß auch was Ihr denkt: "Ich bin Vater, wann soll ich denn noch selbst ein Buch lesen?" Und das...

Sonntag, 28. September 2014 Ikaru Verlag

Handbuch: Familiäre Gewalt im Fokus.

Familiäre Gewalt im Fokus beschreibt die Kurz- und Langzeitfolgen für Kinder, Eltern und Beziehungspartner, die sich nicht mehr mit Worten verständigen können. Das Handbuch kann bis zum 15. Oktober zum Subskriptionspreis von €...

Samstag, 06. September 2014 RP

Die lange Suche einer Tochter nach dem Vater

Sonntag, 20. Juli 2014 MZ

Männer als Opfer häuslicher Gewalt

In einer aktuellen Gesundheitsstudie hat das Robert-Koch-Institut knapp 6?000 deutsche Erwachsene auch zu ihren Gewalterfahrungen befragt. Danach sind fast ebenso viele Männer wie Frauen Opfer körperlicher Gewalt ihres Partners....

Freitag, 13. Juni 2014 Dietmar Nikolai Webel

Barfuß über Scherben

Wenn die Ämter, von denen du dir Hilfe versprichst, Menschenrechte mit Füßen treten? Was tust du, wenn deine Eltern sich trennen und du hin- und hergeschoben wirst wie ein Möbelstück? Wenn niemand dich nach deinen Gefühlen fragt?...[mehr]

Donnerstag, 12. Juni 2014 Schwarzkopf &-Schwarzkopverlag

Schattengewächs

Helena hat keine Erinnerungen an eine glückliche und sorglose Kindheit. Mit fünf Jahren wird sie das erste Mal von ihrem Vater sexuell missbraucht. Einige Jahre später vergeht sich auch ihre Mutter an ihr. Dann vergreifen sich...

Thomas Richter teilt in „Nuckelalarm“, seinem Überlebensbuch für Väter, sehr offen und unterhaltsam seine anfänglichen Bedenken. Er ermutigt Männer, die sich ganz unbedarft ans Vaterwerden heranmachen, sich über die Bewältigung...

Nach einem Studium der Sozialpädagogik in Kassel absolvierte Egon Garstick eine psychoanalytische Ausbildung in Zürich. Nach 13 Jahren Tätigkeit in einem Sonderschulheim für verhaltensauffällige Kinder arbeitet er heute als...

Freitag, 09. Mai 2014 Vandenhoeck & Ruprecht

Die Beschneidung von Jungen

Die Auseinandersetzung um die rituelle, medizinisch nicht begründete Genitalbeschneidung kleiner, nicht einwilligungsfähiger Jungen findet seit dem Urteil des Kölner Landgerichts vom Mai 2012 nun auch in Deutschland statt. Sie...

Freitag, 14. März 2014 Vandenhoeck & Ruprecht

Was tue ich da meinem Sohn eigentlich an?

Der Bundestagsbeschluss vom 12.12.2012 und das Inkrafttreten eines neuen Beschneidungsgesetzes vom 28.12.2012 haben zu einer heftigen Debatte geführt. Religiösdogmatische Setzungen, ungeprüfte Annahmen und Unterstellungen,...

Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s