Kommunikation mit Kindern, die Nähe schafft

Spricht Ihr Kind auch in Ein-Wort-Sätzen? Antwortet mit »gut« auf Ihre Frage, wie es in der Schule war, aber mehr kommt nicht? Das könnte sich mit diesem Buch ändern. Die Psychologin Ulrike Döpfner hat 100 überraschende Fragen zusammengestellt, mit denen sich lebhafte und intensive Gespräche mit Kindern entwickeln lassen. Sie stellt zahlreiche Kommunikationstechniken für bedürfnisorientiertes Zuhören und Reden vor. Anschaulich erklärt sie, wie Sie Sorgen, Ängste und Glücklichsein von Kindern im Alter zwischen 4 und 12 Jahren erfragen und erkennen können. Wissenswertes zu gelingender Kommunikation und Extrakapitel für Großeltern und getrennt lebende Eltern ergänzen dieses Buch.

Wenn Eltern sich trennen: Was ist das Beste für das Kind?

Wie können Eltern Schwierigkeiten erkennen und angehen? Der Ratgeber „Trennung mit Kindern - was nun?“ gibt Eltern die Werkzeuge an die Hand, damit ihre Kinder keinen Schaden nehmen. Das Buch gibt Antworten auf wichtige Fragen:

Dieses Buch richtet sich an Eltern, die sich trennen oder trennen wollen, Bezugspersonen der Kinder (Großeltern, Paten), Fachleute und Mediatoren in der Zusammenarbeit mit betroffenen Eltern.

Klappentext:

Die Autorin zeigt klar und verständlich, was Sie als Eltern ganz konkret tun können, damit sich die Kinder nach der Trennung gesund und schadlos weiterentwickeln. Sie liefert praktische Erziehungs- und Verhaltensratschläge, die die Anpassung des Kindes an die neue Situation nach der Trennung nachweislich und nachhaltig erleichtern.

Dazu liefert der Ratgeber wertvolle Tipps und Tricks, unter anderem zu den Themen:

  • Das Ausfragen der Kinder
  • Das Bedürfnis, den Kindern die eigene Wahrheit zu sagen
  • Wenn das Kind glaubt, dass die Eltern wieder zusammenkommen
  • wenn das Kind Ihre neue Partnerschaft ablehnt

Außerdem werden Eltern mit den wichtigsten Rechtsbegriffen wie Sorgerecht und Obhut vertraut gemacht. Sie werden verstehen, welche Bedingungen an die verschiedenen Betreuungsmodelle geknüpft sind.

Pressestimmen:

„Sehr hilfreich sind die Anregungen für eine wertschätzende Kommunikation und für den Umgang mit eigenen Emotionen. Hier werden Eltern einerseits Informationen gegeben andererseits wird auch eine Haltung vermittelt, die im Kontakt mit jedem Kind Basis sein sollte – nämlich ihm auf Augenhöhe gegenüber zu treten."
Mag. Dagmar Bojdunyk-Rack, Geschäftsführerin RAINBOWS-Österreich in socialnet Rezensionen, www.socialnet.de

„Ein wirklich praxisnahes und hilfreiches Buch"
Christina Rinkl, auf getrenntmitkind.de

Wechselmodell (D), Doppelresidenz (A), Alternierender Obhut (CH) nennt man ein Konzept des Getrennterziehens nach Trennung/Scheidung, bei dem beide Eltern ihre Kinder ungefähr zu gleichen Teilen abwechselnd betreuen und so im Alltag des Kindes weiterhin eine tragende Rolle spielen. Statt Aufteilung in einen Alleinerziehenden und einen Besuchselternteil, bleiben Mutter und Vater gleichberechtigt und -verpflichtet in ihrer elterlichen Verantwortung und somit den Kindern als enge Bezugspersonen erhalten. Von diesem Betreuungsmodell können Kinder, Mütter und Väter profitieren. 

Was in Skandinavien längst der Normalfall ist und in vielen Ländern sogar gesetzliches Leitbild, wird auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz immer häufiger gelebt und gerichtlich angeordnet. 

Wenn getrennt erziehende Eltern sich für ein Betreuungsmodell entscheiden wollen, haben sie Fragen nach den psychologischen Folgen für ihre Kinder, zu den Vor- und Nachteilen der Betreuungsmodelle, den Voraussetzungen und Grenzen des Möglichen, den rechtlichen Rahmenbedingungen, aber auch viele praktische Fragen: Wie soll das in unserem Alltag funktionieren? 

Vorstellung weiterer interessanter Literatur

Mittwoch, 25. August 2021 freitag.de

Frauenhausbewegung schreibt erschütternde Biographie

Erin Pizzey erlangte internationale Bekanntheit, indem sie 1971 das erste moderne Frauenhaus mitbegründete: einer Zufluchtstätte für geprügelte Frauen im Londoner Stadtteil Chiswick. Jetzt erschien unter dem Titel "This Way to...[mehr]

Montag, 02. August 2021 aachener-zeitung.de

Wo sich Vater und Sohn begegnen

Im achten Teil der kleinen Buchtipp-Reihe geht es um den „Unabhängigkeitstag“ von Richard Ford. Er beschreibt das normale Leben ganz normaler Menschen. Traurig und tröstlich zugleich.[mehr]

Vor drei Jahren bekam der chilenische Autor Alejandro Zambra, der in Mexiko lebt, ein so starkes Heimweh, dass es ihn innerlich fast zerriss. Außerdem war er Vater geworden. Beide Erfahrungen haben Zambra zu seinem neuen Roman...[mehr]

Mittwoch, 05. Mai 2021 psychologie-heute.de

Frauen und ihre Väter

Sie erlebten den Vater als streng, gleichgültig oder abwesend. Allerdings hat sich die gesellschaftliche Rolle des Vater in jüngster Zeit stark gewandelt. Welche Spuren hinterlassen Väter also im Leben der Töchter, damals und...[mehr]

Freitag, 30. April 2021 deutschlandfunkkultur.de

Geprägt fürs Leben

Vater und Tochter: Ihre Beziehung ist bereichernd, manchmal problematisch, herausfordernd. Und oft auch einfach nur schön. Darüber hat Susann Sitzler ein sehr persönliches wie auch psychologisch kluges Sachbuch geschrieben.[mehr]

Montag, 22. Februar 2021 rp-online.de

Identitätsfindung eines schwulen Vaters

Der gebürtige Rheydter Samuel Coenigsberg bindet in seinem Debütroman „Que(E)rflug“ biografische Erfahrungen ein. Der zweite Band ist in Arbeit.[mehr]

Donnerstag, 18. Februar 2021 mannschaft.com

Abenteuer Familienplanung: Drei Schwule als rechtliche Väter

Eine homosexuelle Dreierbeziehung aus San Diego bekam zwei Kinder, in deren Geburtsurkunden die Namen von drei Vätern eingetragen sind. Ein Vater hat dazu jetzt ein Buch geschrieben[mehr]

Freitag, 12. Februar 2021 solinger-tageblatt.de

„Alles hat zu seiner Zeit seine Richtigkeit“

Max & Jakob sprechen über ihren Elternpodcast, ihr neues Buch und über Dinge, die Väter besser können als Mütter.[mehr]

Was, wenn einer drei Väter hat? Wenn der leibliche Vater ein charmanter Dieb ist, der sich davonstiehlt von Frau und Kind? Wenn der Pflegevater für einen sorgt, aber den Holocaust leugnet? Und wenn der neue Partner der Mutter...[mehr]

Montag, 18. Januar 2021 Deutschlandfunk Kultur

Wo bleibt die Geschlechtergerechtigkeit?

Kinder, Küche, Homeoffice – Corona reaktiviert überholt geglaubte Rollenbilder. Unbezahlte Haus- und Familienarbeit bleiben überwiegend an den Frauen hängen – ein Karrierekiller. Wie schaffen wir Geschlechtergerechtigkeit?...[mehr]

Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 Nächste > Letzte >>